Südindien

Zwischen Sein und Glaube

indische Mahouts und ihre Elefanten

Mahut in Indien
Mahut in Indien

Thema: Elephant und Mahout - eine leise, laute Beziehung
Portraitserie im Elefantencamp
Beweggründe:
während meiner ersten Indienreise 2006 begegnete ich einem Elephantenbesitzer und seinen Tieren. Bewegt von der fast wortlosen Kommunikation und gegenseitiger Akzeptanz, versuchte ich diese Art von Beziehung zwischen Elephant und Mahout mit der Kamera zu beschreiben.
In Worten ist die Beziehung zwischen Elephant und Mahout ein Band, dass geprägt ist von einer Art Eleganz und Schönheit im Zusammenspiel zwischen Macht und Hingabe, Verehrung, Ablehnung und Akzeptanz.
Ich habe 2011 versucht, weitere Elephanten und Mahouts ausfindig zu machen, um die Arbeit fortzusetzen. Dabei fand ich ein Elephantencamp in Südindien, welches sehr respektvoll mit den Elephanten und auch den dort tätigen Mahouts umging.Der Manager würdigte meine Fotografie.Die mitgebrachten Aufnahmen aus 2006 öfffneten mir die Pforten.

Foto und Text copyright 2011 Gab Kiess

1. Fotoserie: 

leise_Beziehung  Mahouts und Elefanten im Camp
Die Elephanten in dem Camp sind z.T. Arbeits-und Tempelelephanten, die während der Sommersaison auch für touristische Zwecke, wie Elephantenwaschen-und Reiten
ein-gesetzt werden. Für die Tiere im Camp ist diese Art von Arbeit vergleichbar mit einem Kuraufenthalt, denn die Arbeit eines Tempelelephanten ist sehr anstrengend und
nicht selten werden die sensiblen Tiere bei diesen Aufgaben an ihre körperlichen Grenzen gebracht und misshandelt. Ich konnte auf den Festen und in den Tempeln Negatives
beobachten.
Literatur: Rhea Ghosh „Gods in chains”

Tempelelefant beim Füttern
Tempelelefant beim Füttern

2. Fotoserie:

laute_Beziehung: Mahouts und Elephanten bei Tempelfesten ( Puram) in Kerala, Südindien, Tempelaufnahmen innen in Madurai, Tamil Nadu
Mahouts bei Tempelfesten begegneten mir unsicher, kühl und abweisend. Sie wollten oftmals nicht fotografi ert werden. Die Aufnahmen entstanden während der Festivalsaison
von Mitte Februar bis Mitte März ( 2006, 2011) Kerala.
Der Elephantengott -Ganesh:
Puram- Bedeutung: Dem hinduistischen Glauben zufolge stehen die Elephanten dabei für die Widergeburt des Gottes “Ganesha” – der Gott des Glücks und Wohlstands. “Puram” bedeutet
wörtlich übersetzt so viel wie eine Gruppe oder ein Treffen. So ist auch der Glaube, dass sich die Götter beim Thrissur Puram für ein riesiges Fest treffen
Auszug aus www.pooja-Elefantenhilfe.de - Mahout - ein Leben lang
Einst gehörte der Beruf des Mahouts zur Ausbildung der Prinzen. Heute ist dieser Beruf wenig angesehen. Die Bezahlung ist gering. Mahouts verdienen oft weniger als Lkw- oder Taxifahrer. Erst
ein Elefantentreiber mit 25jähriger Berufserfahrung verdient etwa 6000 Rupien, was rund 120 Euro monatlich entspricht. Das Wohlergehen der Tiere wird heute vermehrt Amateuren anvertraut.
Laut einer Studie haben 68 % der Mahouts wenig bis kein Wissen über die Bedürfnisse der Elefanten, was eklatante Folgen hat.
Hilfsorganisationen: CUPA (Compassion Unlimited Plus Action), WRRC (Wildlife Rescue And Rehabilitation Centre),IPAN (India Project for Animals and Nature

Puramfest
Puramfest
Portrait Mahout bei Puramfest
Portrait Mahout bei Puramfest